Klausurtagung der SPD-Kreistagsfraktion

 
 

"Der Landkreis Diepholz kann erfreulicherweise auch für 2018 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen", so das Fazit der Fraktionsvorsitzenden Astrid Schlegel aus der Klausurtagung der SPD-Kreistagsfraktion zur Beratung des Haushaltes für 2018.

 

Darüber hinaus sind große Investitionen auch in den nächsten Jahren geplant. Zu nennen ist an erster Stelle der geplante Breitbandausbau, aber auch weiterhin Bau- und Sanierungsmaßnahmen an Schulen und Liegenschaften des Landkreises, Schwerpunktbildungen an den Berufsschulen, Straßenbau und die Unterstützung der Krankenhäuser. 

Auch wenn die Einnahmesituation dank der guten wirtschaftlichen Entwicklung im Landkreis Diepholz eine solide Haushaltsbasis bedeutet, können die vielen Investitionen nicht aus dem laufenden Haushalt gedeckt werden. Die SPD-Fraktion wird sich, wenn notwendig, der Finanzierung der Investitionen durch Kreditaufnahme nicht verschließen. 

Die Ausführungen zum Haushalt 2017 haben gezeigt, dass aus verschiedenen Gründen nicht alle geplanten Investitionen ausgeführt werden konnten, Kreditaufnahmen waren nicht erforderlich.

Darüber hinaus wurde auch vorgeschlagen, die Kommunen an den Überschüssen aus den Jahren 2016 und 2017 teilhaben zu lassen. Die Kommunen haben die Aufgabe der Kinderbetreuung vom Landkreis Diepholz übernommen und erhebliche Mittel hierfür investiert. Daher könnte eine einmalige Auszahlung an die Kommunen etwas Entlastung schaffen.

Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion

Die SPD-Kreistagsfraktion beriet den Haushalt 2018 des Landkreises Diepholz.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.