SPD-Fraktion berät über Antrag zur Schulentwicklung in Stuhr

 
 

Die Ansprüche an Schule und Lernen haben sich verändert und müssen zukunftsfähig aufgestellt und die Schulentwicklung neu durchdacht werden.

Daher setzt sich die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Stuhr für den Bau eines weiteren Schulstandortes ein.

 

Das neue Schulgebäude sollte auf dem Gelände der KGS-Brinkum am Brunnenweg entstehen, damit die KGS-Schüler alle unter einem Dach sind.

Die dadurch frei werdenden Räume an der Feldstrasse, könnten insgesamt von der Grundschule Brinkum genutzt werden. Somit wäre es möglich, auch die Briseck-Kinder vor Ort zu beschulen. An der Feldstrasse befinden sich zwei Eingangsbereiche und zwei Pausenhöfe, sodass der eine Bereich von den Erst- und Zweitklässlern und der andere Bereich von den Dritt- und Viertklässlern genutzt werden könnte.

Dadurch wird die Grundschule Seckenhausen entlastet, zumal es in Seckenhausen keine baulichen Erweiterungsmöglichkeiten gibt.

Darüber hinaus wollen wir die Beibehaltung der derzeitigen Schulbezirke. Die Kinder aus Fahrenhorst und Heiligenrode sollen nach Beendigung der Grundschule weiterhin der KGSBrinkum zugeteilt werden.

Für die SPD-Fraktion
Susanne Cohrs

 
    Bildung und Qualifikation     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.