Erweiterung der KGS-Brinkum notwendig, die SPD setzt sich ein

 

Zum Thema Schulbau hat die SPD-Fraktion einen Antrag gestellt, welcher auf die Erweiterung der KGS-Stuhr-Brinkum abzielt. Die Prognose der Schülerzahlen machen dies notwendig, denn schon innerhalb der kommenden zehn Jahre wächst laut der Prognose die Schülerzahl an Stuhrs größter Schule um fast 200 Schüler an.

Der Antragstext:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Thomsen, lieber Niels,

im Namen der SPD-Fraktion stelle ich den Antrag, die Planungen für einen weiteren Schulstandort an der KGS Stuhr-Brinkum aufzunehmen und die dafür nötigen Mittel im Haushalt 2019 zur Verfügung zu stellen. Nach Planungsabschluss sollte zeitnah mit dem Bau zusätzlicher Allgemeiner Unterrichtsräume begonnen werden.

Dieser Antrag soll auf die Tagesordnung der nächsten Schulausschusssitzung am 30. Oktober 2018 beraten werden.

Begründung:

Wie uns die aktuelle Prognose der Schülerzahlen in der Gemeinde Stuhr gezeigt hat, wird die Schülerzahl an der KGS Stuhr-Brinkum von derzeit 1.355 Schülerinnen und Schülern bis zum Schuljahr 2027/28 auf voraussichtlich 1.524 ansteigen. Die Gründe dafür sind der vermehrte Zuzug von Flüchtlingen in den vergangenen Jahren, die Wiedereinführung des Abiturs nach 9 Jahren (G9) und eine neue Oberstufenreform. Die Zahl der Klassenverbände wird bis zum Schuljahr 2026/27 auf 75 ansteigen. Die bisher vorhandenen Allgemeinen Unterrichtsräume am Brunnenweg und in der Feldstraße belaufen sich auf 69. Somit besteht Handlungsbedarf.

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Cohrs

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.